Ausstellung

Ausstellung ,,Zeitkapsel Lagerhaus G“

Mi. 20.04.22 – So. 08.05.22 täglich

Deutsches Hafenmuseum, Hamburg

Kostenfreie Führungen am 22.04. um 16 Uhr sowie am 30.04. um 15 Uhr, die Ausstellung ist zu den Zeiten und Konditionen des Hafenmuseums (Mo., Mi., Do., Fr. 10-17 Uhr; Sa., So. 10-18 Uhr, 6.50 € bzw. 4 € ermäßigt) zu sehen.

Wir, die Initiative Dessauer Ufer, zeigen unsere Ausstellung „Zeitkapsel Lagerhaus G“ im Deutschen Hafenmuseum (Standort Schuppen 50A) – mit einem Überblick zum Lagerhaus G, Biografien ehemals Inhaftierter, Fotos, Plänen, Filmen und Audiomaterial, Utopien und Raum für eure Fragen, Ideen und Visionen. Zu den Rundgängen durch die Ausstellung am 22.04. um 16 Uhr sowie am 30.04. um 15 Uhr ist der Eintritt kostenlos, ansonsten entspricht er den Preisen des Hafenmuseums (6.50 € bzw. 4 € ermäßigt). Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Museums zu sehen (Mo., Mi., Do., Fr. 10-17 Uhr; Sa., So. 10-18 Uhr).

Über den gesamten Zeitraum vom 20.04.-08.05. wird die Ausstellung "Zeitkapsel Lagerhaus G" im Deutschen Hafenmuseum zu sehen sein.

Zum Rahmenprogramm gehören eine Fahrradtour zu Orten der Zwangsarbeit im Hamburger Hafen am 23.04. (14-16 Uhr) sowie eine Podiumsdiskussion am 07.05 um 15 Uhr.

Das Lagerhaus G, ein 24.000 qm großer Speicher für Kolonialwaren wie Kaffee, Tabak und Tee, wurde ab 1903 auf dem Kleinen Grasbrook errichtet. In den Jahren 1944/45 war es als Außenlager des KZ Neuengamme Unterbringungsort für mehrere tausend Häftlinge. Kaum ein Ort im Stadtgebiet ist so geeignet, an das Ausmaß der NS-Zwangsarbeit im Hafen
zu erinnern und damit eine Leerstelle in der Hamburger Erinnerungskultur zu füllen.
Die Initiative Dessauer Ufer möchte ins Gespräch kommen über eine Erinnerungskultur und Stadtplanung von unten und zur Diskussion stellen: Wie kann beides für das Lagerhaus G neu gedacht und umgesetzt werden? Wie können Erinnern und Gedenken mit einer gemeinwohlorientierten, solidarischen Zukunft verbunden werden? Die Initiative lädt dazu ein, sich in die Debatte einzubringen und über einen Ort zu informieren, an dem nur einen Steinwurf vom Deutschen Hafenmuseum entfernt einst KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter interniert waren; einen Ort, der die Jahrzehnte nach Kriegsende fast unverändert überdauert hat, ohne je systematisch erforscht zu werden und der mittlerweile vom Verfall bedroht ist.

 

Veranstalter

Mi 20.04.22

täglich

Deutsches Hafenmuseum
Hamburg

Infos zur Barrierefreiheit: https://shmh.de/hafenmuseum-hamburg-barrierefreiheit

Termin speichern (.ics)

Kostenfreie Führungen am 22.04. um 16 Uhr sowie am 30.04. um 15 Uhr, die Ausstellung ist zu den Zeiten und Konditionen des Hafenmuseums (Mo., Mi., Do., Fr. 10-17 Uhr; Sa., So. 10-18 Uhr, 6.50 € bzw. 4 € ermäßigt) zu sehen.